DRUCKEN

Unfall, Arbeitsunfall & Berufskrankheit


Unfall ist nicht gleich Unfall.

Man muss unterscheiden zwischen Unfall in der Freizeit und Unfall im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit (Arbeits- bzw. Wegunfall).

up

Unfall in der Freizeit

Müssen Sie nach einem Unfall in Ihrer Freizeit ärztlich betreut werden, handelt es sich um Krankenbehandlung.

up

Arbeitsunfall

Bei Arbeitsunfällen greift der Unfallversicherungsschutz. Deshalb kommt es hier zu unterschiedlichen Leistungen im Gegensatz zur Krankenbehandlung nach Unfällen in der Freizeit.

Definition:

Arbeitsunfälle sind Unfälle, die sich im örtlichen, zeitlichen und ursächlichen

mit der Berufsausübung oder der geschützten Funktion ereignen. 
Darüber hinaus sind eine Reihe von Wegunfällen vom Unfallversicherungsschutz erfasst, wie zum Beispiel

  • auf dem Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz
  • auf dem Weg zwischen Wohnung und Kindergarten oder Schule, um sein (Schul)Kind dorthin zu bringen oder von dort abzuholen
  • auf einem Weg zu einer ärztlichen Untersuchung, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden.

Weitere Tätigkeiten, bei denen ebenfalls Unfallversicherungsschutz besteht, sind unter anderem die

  • mit der Beschäftigung zusammenhängende Inanspruchnahme von gesetzlichen beruflichen Vertretungen wie Betriebsrat und Arbeiterkammer oder Berufsvereinigungen wie die Gewerkschaft und 
  • Befriedigung lebensnotwendiger Bedürfnisse während der Arbeitszeit oder in den Arbeitspausen. Teilnahme an der Betriebsdemokratie (z.B.: Betriebsversammlung)
  • Teilnahme an beruflichen Schulungs(Fortbildungs)kursen, Teilnahme an beruflichen Abschluss- bzw. Befähigungsprüfungen einer Interessensvertretung.


Der Versicherungsfall gilt mit dem Unfallereignis als eingetreten.

up

Berufskrankheit

Berufskrankheiten sind Erkrankungen aufgrund der beruflichen Tätigkeit, wenn der Gesetzgeber diese Erkrankungen in die Berufskrankheitenliste aufgenommen hat.


Nicht jede berufsbedingte Erkrankung kann daher eine Berufskrankheit sein. Auf jeden Fall muss diese Erkrankung in der Liste der Berufskrankheiten , in der Anlage 1 des ASVG, enthalten sein. In Zweifelsfällen wenden Sie sich bitte an die Unfallversicherung. 


Der Versicherungsfall gilt als eingetreten mit dem Beginn der Krankheit oder - wenn dies günstiger ist - mit dem Beginn der Minderung der Erwerbsfähigkeit.